Befreiung statt Beeinflussung

Die medizinische Heilhypnose behandelt als sehr traditionelle und zugleich moderne, wissenschaftliche Therapieform Körper, Geist und Seele immer als Einheit. Auf sanfte und natürliche Weise werden Selbstheilungskräfte bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen angeregt und eine dem eigenen Wesen gemäße Ich-Stärkung aus dem Unbewussten etabliert.

99 % unseres körperlichen und psychischen Erlebens wird vom Unbewussten gesteuert. Die Lösung liegt demnach immer im Unbewussten.Das Unbewusste nimmt anders wahr. Es agiert, reagiert und spricht demnach anders als das Bewusstsein. Ihr individuelles Unbewusstes allein kennt die Lösung zur Gesundung und Veränderung. Der Zugang zum Unbewussten wird im Zustand der Hypnose erreicht.

Hypnose ist ein natürlicher Bewusstseinszustand, (wir kennen ihn aus unserer Kindheit) in dem die Aufmerksamkeit des/r Patient/in auf seinen/ihren unbewussten Erlebnissen fokussiert ist. Das Bewusstsein ist während jeder von mir angewendeten Hypnosetherapien latent im Hintergrund anwesend. Diese mit dem ganzen Menschen (bewusst und unbewusst) arbeitende neue Heilhypnose deckt ins Unbewusste verdrängte krankmachende Prägungen auf und verarbeitet diese dem individuellen Wesen des Patienten gemäss.

Der/Die Patient/in behält zu jedem Zeitpunkt der Hypnosebehandlung seine/ihre Selbstbestimmung, eine Hypnose gegen den eigenen Willen findet in meiner Praxis nicht statt, ja sie ist sogar hinderlich, da Heilung nur durch Bewusstwerdung und Selbsterkenntnis stattfindet.

Da im Unbewussten auch die Verbindung zur geistigen Dimension des Krankseins hergestellt wird, erkennt der/die Patient/in dass Kranksein nicht die zufällige und schnellstmöglich zu beseitigende mechanische oder elektrochemische Störung eines ebenso zufälligen biologischen Zellhaufens ist. Kranksein ist ein Teil der Lebensgeschichte und begründeter Ausdruck eines bestimmten, einmaligen und sinnvollen Menschen. Die Sinnfrage, sowohl nach dem Sinn des eigenen Daseins als auch nach dem Sinn der Erkrankung, ergibt sich also zwangsläufig in jeder ganzheitlichen Therapie, und ihre Beantwortung durch den/die Patient/in ist vielleicht der wesentlichste Schritt überhaupt auf dem Weg zur Heilung.

Ich gebe Ihnen mit verschiedenen Verfahren Unterstützung, sich aus den krankmachenden Fixierungen auf problematisches Erleben zu lösen und innere Prozesse anzustoßen. In Hypnose können Sie Zugang finden zu verdrängten Erinnerungen, unverarbeiteten Traumata und seelischen Konflikten, die sich bewusst auch auf der körperlichen Ebene ausdrücken können. Ich begleite meine Patienten dabei selbst Lösungen und Verhalten zu entwickeln, die zur dauerhaften gewünschten Änderung führen. Indem Defizite aufgespürt, Zusammenhänge erkennbar und Ursachen nachempfunden werden, wird die Bewältigung zugänglich gemacht. Somit findet Heilung im Sinne von Ganz-Werdung (heil = holon = ganz) statt.


Anwendungsbereiche

  • Schmerzen aller Art
  • Psychische Störungen wie Neurosen, Zwangs-, Konzentrations- oder Schlafstörungen
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Ängste wie Panikattacken, Lampenfieber, Platzangst, Prüfungsangst, Schulangst
  • Suchtkrankheiten aller Art
  • Störungen der Verdauungs-, Atmungs-, Harn – und Geschlechtsorgane
  • Hauterkrankungen und Allergien
  • Herz- oder Blutdruckstörungen
  • Chronische Krankheiten wie Krebs, Multiple Sklerose, Aids
  • Migräne, Tinnitus, Schwindelzustände
  • Stressbewältigung
  • Resilienz
  • Gewichtsreduktion
  • Geburtsvorbereitung
  • Trauerverarbeitung
  • Und vieles anderes mehr sprechen Sie mich bezüglich Ihres Problems an

Medizinische Heilhypnose


Therapieangebote

Ich biete Ihnen Beratung, Begleitung und Therapie – je nach individueller Biografie – mit verschiedenen Methoden an.
Welche die richtige für Ihre persönliche Situation ist, entscheiden wir zunächst im Erstgespräch gemeinsam. Hierzu nehme ich mir genügend Zeit, um eine vertrauensvolle, offene Beziehung zu Ihnen als Patient herzustellen, alle Fragen, die Sie rund um die Hypnosetherapie beschäftigen, zu klären und transparent die Rahmenbedingungen der Therapie festzulegen.


Tiefenpsychologische Verfahren (H.I.T.T.® = Hypno-Integrative-Tiefenpsychologische Therapie nach W. J. Meinhold)

Jeder körperlichen und seelischen Erkrankung liegen unbewusste Wirkmechanismen zugrunde. Wird die Ursache einer Krankheit aufgedeckt und am Ort des Geschehens (z. B. Kindheit ) im hirnphysiologisch nachgewiesenen Bewusstseinszustand der Orginalprägung (natürlicher Hypnosezustand) aufgearbeitet, findet eine positive Transformation statt.
In der tiefenpsychologisch analytischen Therapie wird ein Symptom als Teil der persönlichen Lebensgeschichte gesehen, welcher bedingungslos akzeptiert wird. Die durch das Symptom ausgedrückten destruktiven Kräfte finden eine neue vom Patienten selbst gefundene Ausdrucksform. Da das Bewusstsein während einer Hypnosetherapie laufend im Hintergrund anwesend ist, bleibt ihm die gesamte Entwicklung bewusst.


Lebensgeschichtliche Analyse

Bei dieser Methode wird angestrebt, diejenigen Ursachen einer Erkrankung, welche in der Lebensgeschichte (meist in der Kindheit) begründet sind und in das Unbewusste verdrängt wurden, nach tiefenpsychologischen Erkenntnissen bewusst zu machen und phasenspezifisch aufzuarbeiten. Diese Form der lebensgeschichtlichen Therapie ist in Hypnose besonders effektiv durchführbar, da die Kindheit ebenfalls im hypnotischen Bewusstseinszustand verläuft.

Die in der Gegenwart beginnende und mit der eigenen Zeugung endende Therapie erreicht als einzige die symbiotische Phase (Geburt , Schwangerschaft, Zeugung), welche in den tiefsten Tiefen des Unrbewussten die Basis unserer Persönlichkeit und häufig Sitz wesentlicher Krankheitsursachen ist.

Nach Beendigung dieses all umfassenden Verfahrens fühlt sich der Mensch als vollständiges autonomes Wesen eingebettet in seinem Leben, er hat die mütterliche intrauterine Nabelschnur auf die extrauterine äußere Welt übertragen.
Die Lebensgeschichtliche Analyse ist ein ausführliches Verfahren. Hier wird mit der Verarbeitung der unbewussten Lebensgeschichte des aktuellen Lebensjahres begonnen. Anschließend findet in ca. einer Hypnosesitzung pro Lebensjahr rückwärts über die Geburt bzw. Vorgeburt bis zur Zeugung eine Aufarbeitung der krankmachenden Ursachen, Nachreifung der jeweiligen vergangenen Entwicklungsphasen bis hin zur Verankerung von neuen Identitätsbahnen für das zukünftige Leben statt. Da dieser Prozess hirnphysiologisch im Bewusstseinszustand des jeweiligen Erwachsenen, Jugendlichen, Kind, Kleinkind, Fetus oder Embryo phasenspezifisch am Originalprägungsort stattfindet lassen sich die nachhaltigen Neuprägungen durch eine Veränderung der Synapsenverschaltung unmittelbar nachweisen.


Fokalanalyse

Diese Methode arbeitet nach ähnlichen Prinzipien wie die Lebensgeschichtlichen Analysen, jedoch mit wesentlich weniger Sitzungen (ca. 3-20). Sie kann beim Vorliegen isolierter Störungen und ansonsten guter Lebensbewältigung angezeigt sein, z.B. bei einer isolierten Angst oder entsprechenden organischen Erkrankungen. Die Therapie läuft dann “fokusorientiert”, d.h. auf den vereinbarten Fokus (z. B. eine bestimmte Angst) hin. Oftmals wird allerdings deutlich, dass isolierte Störungen bei näherer analytischer Betrachtung einen tiefreichenden Hintergrund erkennbar werden lassen, der dann besser über die Lebensgeschichtliche Analyse angegangen wird.

Reinkarnationstherapie

Sie stellt eine Sonderform der Hypnoseanalyse dar. Die ihr zugrunde liegende Lehre von Wiederverkörperung und Zusammenhängen mit Vorleben unterstellt, dass Einflüsse aus vergangenen Leben auf das jetzige Dasein wirken und die Grundlage entsprechender Erkrankungen sein können.
Die Anregung, krankheitsbezogene Konflikte in früheren Leben aufzusuchen, führt erstaunlich oft zu eindrucksvollen Ergebnissen, deren therapeutische Verarbeitung so erfolgt, wie es bei Bildern und Symbolen des jetzigen Lebens geschieht. Diese Therapieform kann relativ schnell zu beachtlichen Erfolgen führen und zwar unabhängig davon, ob der Patient an Vorverkörperungen glaubt. Aufgrund der tiefenpsychologischen Aufarbeitungsweise findet ohnehin keinerlei Beeinflussung statt, im Gegenteil der Behandelte findet sich in seinem persönlichen Glaubens- und Weltbild wieder.


Verhaltenstherapeutische Maßnahmen

Sie lehren den Patienten positiv zu denken und somit auch entspannter und optimistischer zu fühlen und zu handeln.


Suggestions- und Verhaltenstherapie

Die im Trancezustand erlebten – vorher mit dem Patienten abgesprochenen Suggestionen und Verhaltensweisen – können durch die bildhafte und emotional erlebte Vorstellung rascher und dauerhafter umgesetzt werden, als auf der Ebene des rationalen Bewusstseins.
Suggestion als „Ich“-fremder Einfluss bedeutet bei positiver emotioneller Wechselbeziehung zwar noch nicht vom „Ich“ angenommen, aber ist im „Ich“ bereits als Anlage vorhanden. „Ich“-fremde Suggestionen werden vom Unterbewusstsein nicht angenommen, daher ist auch keine Charakterveränderung möglich. Damit keine unerwünschten Suggestionen gegeben, angenommen (z. B. in der Werbung) und unerkannt zu weitreichenden Beeinflussungen führen, wird die Hypnose in der therapeutischen Anwendung bewusst und zur Gesundung und Erweiterung der Bewusstwerdung eingesetzt.